Bettina Thieme
Lauensteiner Weg 38
D-98743 Gräfenthal
Tel.: 03670370499
E-Mail: thieme-design@t-online.de
Home: www.thieme-design.de
Porzellanmalerei



Porzellanmalerin und Grafikerin

 

Geboren wurde Bettina Thieme in Saalfeld an der Saale in Thüringen.

Ihre Lehrausbildung als Zierporzellanmalerin absolvierte sie in der zentralen Ausbildungsstätte des Zierporzellanwerkes Lichte.

Im Anschluss bildete sie sich als Lehrausbilderin für Blumenmalerei weiter und übte diese Tätigkeit acht Jahre lang, in der zentralen Ausbildungsstätte, in Lichte aus. Ab 1990 arbeitete Bettina Thieme für ein Jahr als Dekor-Designerin im Porzellanwerk Könitz zu Kahla.

Seit 1991 arbeitet die Künstlerin als freischaffende Dekor-Designerin. Parallel dazu bildete sie sich als Grafikerin und Naturführerin weiter.

2001 bekam Bettina Thieme ihre erste Ausstellung in Stuttgart. Zwischen 2002 und 2006 lebte die Porzellanmalerin im Marktgräflerland, wo sie typische Thüringer Porzellanmalerei präsentierte und verkaufte.

Durch zahlreiche Ausstellungen in ganz Deutschland machte sie ihre Arbeiten bekannt. Burgen und Schlösser als Präsentationsorte lieferten das ideale Ambiente für die Porzellankunst.

2007 kehrte sie wieder in ihre Heimat Thüringen zurück, um sich verstärkt der Thüringer Porzellanmalerei widmen zu können.

Eine der Hauptanliegen Bettina Thiemes ist die Gegenüberstellung von Vergangenheit und Gegenwart, die sie immer wieder in ihren Arbeiten aufgreift. Auf ihren Porzellanmal-Reisen kümmert sie sich intensiv um ihre Kursteilnehmer.


Die ersten Farben der Menschheit waren die Eisenoxidfarben. Begonnen mit Höhlenzeichnungen, Körper- und Tonbemalung, weiter mit Keramik-, Glas- und Porzellanmalerei.
Eisenoxidfarben sind preisgünstig, schadstofffrei und beständig. Gewonnen werden diese Farben aus Schlacken, durch Zerkleinern, Sieben, Mahlen und Reiben bis ein Pulver entstanden ist.
Diese Farbe wird durch reduzierenden Brand zum Malen bereitet. Vermischt mit Silikaten wird die Farbe auf der Tasse eingeschmolzen. Der Dekorbrand erfolgt oxidierend bei 800°C.